zurück zu Aktuelles (Startseite)

Diabetes im Alter – Ernährungstipps & Co.

Wer sich gut ernährt und alle wichtigen Vitamine und Nähstoffe zu sich nimmt, tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern auch dem Geist. Foto: © juniart - Fotolia.com
Wer sich gut ernährt und alle wichtigen Vitamine und Nähstoffe zu sich nimmt, tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern auch dem Geist. Foto: © juniart - Fotolia.com

Diabetes ist in Deutschland mittlerweile zu einer Volkskrankheit geworden, die vor allem im Alter vermehrt auftritt. Mit der steigenden Zahl an Diabetikern in den letzten Jahrzehnten haben sich jedoch die Behandlungsmöglichkeiten stetig verbessert, sodass Betroffene relativ gut mit ihrer Krankheit leben können. Beim Thema Ernährung herrschen allerdings noch immer einige Unklarheiten darüber, was ein Diabetiker essen sollte und was nicht. Mit ein paar Tipps kann aber ohne große Einschränkungen lecker gegessen werden.

Ausgewogen ernähren

Das A und O für ein gesundes Wohlbefinden ist eine ausgewogene Ernährung, die nicht nur Diabetiker einhalten sollten. Wer sich gut ernährt und alle wichtigen Vitamine und Nähstoffe zu sich nimmt, tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes, sondern auch dem Geist. Schließlich sorgen die richtigen Lebensmittel auch für eine höhere Zufriedenheit und mehr Freude, wenn der Körper dadurch insgesamt vitaler ist. Bei Diabetikern ist es außerdem besonders wichtig, dass der Blutzuckerwert relativ konstant gehalten wird und es nicht zu einer Über- oder Unterzuckerung kommt. Eine regelmäßige Blutzuckerkontrolle ist daher unerlässlich.

Risikofaktor Übergewicht

Der Großteil der Typ-2-Diabetiker ist übergewichtig, daran ist zu erkennen, dass ein erhöhtes Körpergewicht die Entstehung von Diabetes begünstigen kann. Viele Menschen achten in jüngeren Jahren nicht ausreichend auf eine gesunde Ernährung und riskieren damit schon früh bestimmte Alterskrankheiten wie Diabetes Typ 2. Wer unter Übergewicht leidet und die Diagnose Diabetes bereits erhalten hat, kann mit einer Gewichtsreduktion immer noch viel bewirken und die Symptome so weit mindern, dass auf die Einnahme von Medikamenten in einigen Fällen sogar wieder verzichtet werden kann. Dafür muss zuallererst natürlich die Ernährung entsprechend ausgewogen gestaltet werden.

Gemüse, Obst und volles Korn

Wichtig ist es, jeden Tag viel Obst und Gemüse zu essen... Foto: © photoSG - Fotolia.com
Wichtig ist es, jeden Tag viel Obst und Gemüse zu essen... Foto: © photoSG - Fotolia.com

Heutzutage müssen Diabetiker keine strenge Diät mehr halten, vielmehr haben auch sie die Möglichkeit das zu essen, was ihnen schmeckt. Allerdings sollten sehr süße und sehr fettige Speisen eher die Ausnahme darstellen, sodass der Blutzuckerspiegel keinen starken Schwankungen unterliegt. Schaut man sich die Ernährungspyramide (siehe: Die dreidimensionale Lebensmittelpyramide, DGE), als Ernährungsempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), an, zeigt diese sehr gut, wie eine gesunde und ausgewogene Ernährung aussehen sollte – und zwar für alle und nicht nur Diabetiker.

Wichtig ist es, jeden Tag viel Obst und Gemüse zu essen, da dort besonders viele Vitamine, Mineralstoffe und vor allem auch Ballaststoffe enthalten sind, die der Körper unbedingt benötigt. Weniger sollten tierische Produkte wie Milch, Käse, Eier und Fleisch auf dem Speiseplan stehen. Bei Getreideprodukten wie Brot, Müsli, Nudeln oder auch Reis sollte generell auf Vollkornprodukte geachtet werden, da es sich bei Vollkorn um Mehrfachzucker handelt, der den Blutzucker nur langsam ansteigen lässt und länger satt hält. Einfachzucker sollte am besten vermieden oder nur sehr wenig konsumiert werden, da er den Blutzucker schnell in die Höhe treibt und ihn danach schnell wieder abfallen lässt. Zu dieser Gruppe zählen vor allem Weißmehlprodukte und Süßigkeiten. Weitere Informationen und Tipps zur gesunden Ernährung, zu Nährstoffen, Zuckerarten und über einen ausgewogenen Ernährungsstil finden Diabetiker im Accu-Chek Ernährungsratgeber.
Ganz wichtig ist es außerdem, dass vor allem Senioren an eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr denken. Hierfür eignen sich am besten Wasser und ungesüßte Tees, auch Fruchtsaftschorlen sind in Maßen erlaubt.

Diabetiker-Produkte kaufen – Ja oder Nein?

In Supermärkten gibt es bereits seit Jahren eine spezielle Ecke nur für Diabetiker, die spezielle Diabetiker-Produkte enthält. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Oftmals stecken in den zuckerreduzierten oder zuckerfreien Lebensmitteln Ersatzstoffe und deutlich mehr Fett, sodass der Nutzen für den Diabetiker am Ende nicht wirklich vorhanden ist. Auch bei Schokolade oder anderen süßen Leckereien sollten Diabetiker ganz normale Produkte kaufen, sie allerdings nur in Maßen genießen, um gefährliche Blutzuckerwerte zu vermeiden. Gegen ein Stück Schokolade oder ein kleines Eis ist also in der Regel nichts einzuwenden, solange der Zuckerwert stets im Auge behalten wird.

Eine Runde um den Block

Neben der Ernährung sollten Diabetiker auch im Alter auf ausreichend Bewegung achten. Bewegung ist in jedem Alter wichtig, damit der Körper in Schwung bleibt. Jedoch muss es nicht gleich eine Anmeldung im Fitnessstudio sein, denn bereits ein täglicher kurzer Spaziergang bringt den Stoffwechsel in Schwung und wirkt sich positiv aus. An der frischen Luft kann außerdem ordentlich Sonne beziehungsweise Tageslicht getankt werden, was den Körper mit Vitamin D versorgt und die Stimmung in der Regel aufhellt.


 

Detlef Klemme
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Kirsten Hötger
 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Paderborner Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter der
BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über 10 Jahren die
Fachredaktion im Medienverbund. Im Januar 2012 wählten ihn die
Mitglieder des Verein Pflegeliga e.V. zum geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden.


zurück zu Aktuelles (Startseite)