zurück zu Aktuelles (Startseite)

Fett und Feuchtigkeit halten reife Haut gesund

Gesund älter werden (10)

Reife Haut hat andere Bedürfnisse als junge. Sie braucht meist viel Fett und Feuchtigkeit, um gesund zu bleiben. Foto: AOK-Mediendienst
Reife Haut hat andere Bedürfnisse als junge. Sie braucht meist viel Fett und Feuchtigkeit, um gesund zu bleiben. Foto: AOK-Mediendienst

(ams). Attraktives Aussehen ist auch älteren Menschen wichtig. Wer seine Haut sorgfältig pflegt, kann viel dazu beitragen. Worauf Senioren achten sollten, erläutert Dr. Astrid Maroß, Ärztin im AOK-Bundesverband.

Ein kleiner Klecks Creme auf die Wangen und fertig? Was bei vielen jungen Menschen ausreichend ist, genügt bei reifer Haut nicht mehr. Denn im Alter wird die Haut anfälliger für Entzündungen und neigt zu Trockenheit. Das liegt daran, dass die Hautzellen sich nicht mehr so schnell erneuern und die Talgdrüsen weniger Fett produzieren, zudem lässt die Aktivität der Schweißdrüsen nach. Das Bindegewebe verliert seine bisherige Elastizität und kann Feuchtigkeit nicht mehr so gut binden. Reife Haut braucht daher viel Fett und Feuchtigkeit. Bei trockener Haut greift selbst Wasser den Hautschutzmantel an. "Cremen Sie sich mindestens einmal pro Woche gut ein, bei Bedarf auch nach jedem Waschen oder Duschen", empfiehlt AOK-Ärztin Maroß. Bei sehr trockener Haut kann es notwendig sein, der Haut bis zu drei Mal täglich Fett und Feuchtigkeit zuzuführen.

Rückfettende Produkte sind empfehlenswert

Empfehlenswert sind rückfettende Produkte, die die Feuchtigkeit mit Harnstoff, Glycerin oder Hyaluronsäure binden. Sie sollten dermatologisch geprüft und von Fachleuten als besonders verträglich bewertet worden sein. Sinnvoll ist es, Produkte zu bevorzugen, die frei von Duft-, Konservierungs- und Farbstoffen sind. Da Babys ebenfalls eine empfindliche, fettarme Haut haben, eignen sich Babypflegeprodukte auch für die Pflege reifer Haut. Im Winter setzen die kalte, trockene Außenluft und die warme, ebenfalls trockene Heizungsluft der Haut besonders zu. Sinnvoll ist es daher, in der kalten Jahreszeit Cremes oder Lotionen mit einem höheren Fettanteil zu verwenden. Bei Sonnenschein sollten Senioren auch im Winter ihr Gesicht mit Sonnencreme schützen.

Schonende Reinigung ist wichtig

"Wichtig ist es auch, die Haut möglichst schonend zu reinigen", sagt Maroß. "Das bedeutet allerdings nicht, dass Sie bei der Hygiene Abstriche machen müssen." Duschen trocknet die Haut weniger aus als Baden. Auf häufige ausgedehnte Vollbäder und langes, heißes Duschen mit Wurzelbürste und viel Seife sollten Senioren verzichten, denn das zerstört den Säureschutzmantel der Haut und entzieht ihr Fett. Starkes Rubbeln und raue Waschlappen können ebenfalls die Haut reizen. Am besten ist es, täglich nicht länger als zehn Minuten warm zu duschen. Manchmal genügt es auch, sich gründlich zu waschen.

Hautreinigungsmittel sollten nur an Körperstellen zum Einsatz kommen, die tatsächlich verschmutzt sind oder unangenehm riechen. Für trockene Haut eignen sich pH-hautneutrale Seifen oder flüssige Reinigungsmittel, sogenannte Syndets. Am besten sind nicht oder nur mild parfümierte Syndets mit einem pH-Wert von etwa fünf. Wenn die Haut dennoch nach dem Waschen oder Duschen spannt, ist schon beim Duschen ein Produkt mit rückfettenden Substanzen eine Möglichkeit, etwa ein Duschöl. Es ist sinnvoll, sich nach dem Waschen oder Duschen sorgfältig abzutrocknen, vor allem in den Hautfalten unter der Brust, den Achseln, in der Gesäßspalte und zwischen den Zehen. "Kommt es trotz intensiver Pflege zu Hautveränderungen, sollten Sie einen Hautarzt zu Rate ziehen", rät AOK-Ärztin Maroß.

Weitere Informationen zur Hautpflege im Alter gibt es in einem "Körperpflege-Special" im AOK-Portal.

Quelle: AOK-Bundesverband

Lesen Sie auch:

Gesund älter werden (1)
Wir sollten das Potenzial älterer Menschen stärker nutzen
Im Interview: Professor Dr. Hans-Werner Wahl, Universität Heidelberg

Gesund älter werden (2)
Arbeitnehmer: Wie sieht alter(n)sgerechte Arbeit aus?
Beitrag von Patricia Lück, Diplom-Psychologin und Referentin für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) im AOK-Bundesverband

Gesund älter werden (3)
Mit Smartphone und Tablet-PC im Alter selbstbestimmt leben
Anke Tempelmann, Präventionsexpertin im AOK-Bundesverband

Gesund älter werden (4)
Bei Hörproblemen frühzeitig aktiv werden
Dr. Astrid Maroß, Ärztin im AOK-Bundesverband

Gesund älter werden (5)
Bewusster Abschied erleichtert Einstieg in den Ruhestand
Dr. Eike Eymers, Ärztin im AOK-Bundesverband

Gesund älter werden (6)
Bei Erotik und Lust haben die Alten den Jungen oft einiges voraus
Dr. Astrid Maroß, Ärztin im AOK-Bundesverband

Gesund älter werden (7)
Auch im Alter mit Genuss essen
Anita Zilliken, Ernährungswissenschaftlerin bei der AOK

Gesund älter werden (8)
Demenz: Anzeichen frühzeitig erkennen
Dr. Astrid Maroß, Ärztin im AOK-Bundesverband

Gesund älter werden (9)
Selbstbestimmt leben – Schon kleine Hilfen können den Alltag erleichtern
Christian Hassel, Pflegeexperte im AOK-Bundesverband


Detlef Klemme
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Kirsten Hötger


Dieser Beitrag wurde von
Detlef Klemme eingestellt. Der Paderborner Journalist
und Buchautor ist Mitgesellschafter der
BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort
seit über 10 Jahren die Fachredaktion im Medienverbund.
Im Januar 2012 wählten ihn die Mitglieder des Verein
Pflegeliga e.V. zum
geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden.


zurück zu Aktuelles (Startseite)