zurück zu Aktuelles (Startseite)

Keine Schwerstarbeit für den Magen

Alternativen für ein fettes Weihnachtsmahl

Das Festtagsessen leichter gestalten - Auf den Festtagsbraten muss niemand komplett verzichten... | Foto: piyabay.com  © Romi
Das Festtagsessen leichter gestalten - Auf den Festtagsbraten muss niemand komplett verzichten... | Foto: piyabay.com © Romi

Wer die stressige Adventszeit hinter sich gebracht hat, freut sich auf die Feiertage, denn Weihnachten steht für Familie, Genuss und Entspannung. Viele lassen es sich in diesen Tagen besonders gut gehen, essen viel und schwer und bewegen sich wenig. Oft kommt es dann zu Magenbeschwerden. Um diese zu umgehen, muss man aber nicht gleich auf ein leckeres Festtagsessen verzichten – mit ein paar Tricks kann man dem Magen Gutes tun, und der Genuss kommt trotzdem nicht zu kurz.

Fettreiches Essen, Zigaretten und Alkohol, dazu kaum Bewegung, weil Weihnachten ja schließlich Erholung sein soll – oft liegt die Nahrung in diesen Tagen schwer im Magen und kann nur schlecht verdaut werden. "Fett bewirkt, dass das Essen länger im Magen bleibt. Die Kombination aus wenig Aktivität und einem Extra-Nachschlag, weil es so gut schmeckt, kann zu Magenbeschwerden führen", erklärt Micaela Schmidt, Diplom-Ökotrophologin bei der Barmer GEK.

Das Festtagsessen leichter gestalten

Zu einem traditionellen Weihnachtsessen gehören oft eine Cremesuppe als Vorspeise, eine Gans, Rotkohl und Klöße als Hauptgang und ein sahnehaltiges Dessert als Nachtisch. Schmidt nennt Magen schonende Alternativen: "Auf den Festtagsbraten muss niemand komplett verzichten. Aber: Der Braten muss nicht gänzlich aufgegessen werden. Weniger ist manchmal mehr – und spart auch das Kochen am nächsten oder übernächsten Tag!" Anstelle einer Cremesuppe kann nach Meinung der Expertin eine leichte Bouillon mit wenig oder ganz ohne Beilage gereicht werden. Auch ein Salat, gerne mit Endivien oder Chicoree, eignet sich gut, weil die enthaltenen Bitterstoffe die Verdauung anregen. Beim Braten kann das Fett abgeschöpft werden, für die Sauce kann man anstelle von normaler Sahne Kaffeesahne verwenden und als Gemüse Karotten anbieten, die die Darmtätigkeit unterstützen. Und auch die Auswahl der Gewürze kann die Verdauung positiv beeinflussen. Ingwer, Fenchel, Kümmel oder Anis geben dem Mahl eine besondere Note. Auch für den Nachtisch gibt es schmackhafte und weniger "belastende" Alternativen: Wie wäre es anstelle von Tiramisu oder Mousse au Chocolat mit einer Joghurt-Quarkspeise mit gedünsteten Äpfeln oder auch frischen Früchten?

Richtig essen

Auch die Art der Nahrungsaufnahme kann helfen, unangenehme Folgen zu vermeiden. "Der Magen hat normalerweise nur die Größe einer Faust. Mit der Nahrungszufuhr kann er sich ausdehnen, aber das braucht ein wenig Zeit. Und die sollten wir ihm auch geben, denn ein Sättigungsgefühl tritt erst nach etwa 20 Minuten ein", so Schmidt. Ihr Tipp: In Ruhe essen und das weihnachtliche Zusammensein im Kreise der Lieben genießen, Pausen machen und lieber mehrere kleine Portionen zu sich nehmen als eine große. Auch gutes Kauen unterstützt die Verdauung. Nach dem Essen kann ein Kräutertee aus Pfefferminz, Kamille oder Melisse getrunken werden, um die Verdauung anzuregen. Gegen Sodbrennen hilft ein Glas nicht zu kaltes Mineralwasser.

Quelle: BARMER GEK

 


zurück zu Aktuelles (Startseite)