zurück zu Aktuelles (Startseite)

Sicherheit für Senioren

Senioren möchten möglichst bis ins hohe Alter im vertrauten Umfeld wohnen bleiben. Umso wichtiger ist es, in eine zeitgemäße Haussicherung zu investieren.  Foto: djd | LISTENER Sicherheitssysteme GmbH
Senioren möchten möglichst bis ins hohe Alter im vertrauten Umfeld wohnen bleiben. Umso wichtiger ist es, in eine zeitgemäße Haussicherung zu investieren. Foto: djd | LISTENER Sicherheitssysteme GmbH

Der Schutz gegen Langfinger ist bei älteren Menschen besonders wichtig

Hobbys pflegen und Sport treiben, Reisen unternehmen und Freundschaften unterhalten: Ältere Menschen sind heute so aktiv und fühlen sich so jung wie in keiner Generation zuvor. Zum Traum vom erfüllten Ruhestand gehört es, so lange wie nur möglich selbstständig im vertrauten Umfeld leben zu können. "Allerdings spähen Einbrecher gerade ältere Menschen mit Vorliebe als Opfer aus, noch dazu wenn sie alleine leben", sagt Fachjournalist Martin Schmidt vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Gerade in dieser Lebensphase sei es daher wichtig, das Haus oder die Wohnung vor Langfingern gut zu schützen.
 

Veraltete Sicherheitstechnik erneuern

  Einbrecher spähen gerade ältere Menschen mit Vorliebe als Opfer aus. Einfach nachrüstbare Alarmanlagen schlagen die Täter in die Flucht, bevor sie überhaupt ins Haus gelangen können.  Foto: djd | LISTENER Sicherheitssysteme GmbH
Einbrecher spähen gerade ältere Menschen mit Vorliebe als Opfer aus. Einfach nachrüstbare Alarmanlagen schlagen die Täter in die Flucht, bevor sie überhaupt ins Haus gelangen können. Foto: djd | LISTENER Sicherheitssysteme GmbH

Die Realität sieht allerdings anders aus: Wenn überhaupt vorhanden, dann basiert die Sicherheitstechnik in vielen Eigenheimen noch auf dem Stand des Baujahres, also meist aus den 1970er und 1980er Jahren. Entsprechend leichtes Spiel haben die Einbrecher oftmals. "Dabei sind heute technisch hochentwickelte und auch bezahlbare Sicherheitslösungen verfügbar, die sich problemlos nachrüsten lassen", sagt Ralf Mikitta, Sicherheitsberater des Verbandes für Wohneigentum Baden-Württemberg und Experte beim Anbieter Micycle. Wichtig sei es, dass die jeweilige Anlage wie etwa das V7-System des Schweizer Herstellers Listener nach der europaweiten Norm EN 50131 zertifiziert ist - dann seien auch Fördermittel möglich.

Täter gar nicht erst ins Haus lassen

Entscheidend, so Sicherheitsexperte Mikitta, sei es, die Täter gar nicht erst ins Haus gelangen zu lassen: "Ein Außenalarm, der zuverlässig ausgelöst wird, wenn sich jemand von außen an Fenstern oder Türen zu schaffen macht, kann Schlimmeres verhüten." Schließlich wollten Einbrecher nicht erkannt werden - und suchten erfahrungsgemäß schnell das Weite, wenn Alarmsirenen und ein heller Lichtspot im Garten auf sie aufmerksam machten.

Unter www.alarmanlage-einbruchschutz.de gibt es ausführliche Informationen dazu.

Quelle: djd Pressetreff | RGZ | RatgeberZentrale.de

 

 


 

Detlef Klemme 
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Pia Haun
 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Paderborner Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter der
BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über 15 Jahren die
Fachredaktion im Medienverbund. Im Januar 2012 wählten ihn die
Mitglieder des Verein Pflegeliga e.V. zum geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden.


 

zurück zu Aktuelles (Startseite)