zurück zu Aktuelles (Startseite)

Verdauungsprobleme zur Weihnachtszeit

Verstopfung drückt immer auch auf die Blase

Festtage mit ihren köstlichen Mehrgangmenüs bringen schnell ein paar Pfund mehr auf die Wage. | Foto: pixabay.com © Gerd Altmann
Festtage mit ihren köstlichen Mehrgangmenüs bringen schnell ein paar Pfund mehr auf die Wage. | Foto: pixabay.com © Gerd Altmann

Die meisten werden es merken: Sie bringen dann wieder ein paar Pfunde zu viel auf die Waage. Weihnachtsfeiern und Adventskaffees fordern ihren Tribut. Wochenlang wird genascht und geschlemmt. Und dabei stehen uns die Festtage mit ihren köstlichen Mehrgangmenüs erst noch bevor. Gepaart mit zu wenig Bewegung bringen die Extrakalorien Gewichtszunahme und oft auch Verdauungsprobleme, konstatiert das Infozentrum Inkontinenz.

Wer schlecht verdaut, der leidet schnell auch an Verstopfung. Und ein voller Darm drückt auf die Blase. Selbst Menschen, die noch nie Probleme mit Inkontinenz hatten, müssen öfter auf die Toilette. Linderung suchen dann viele bei Abführmitteln. Das ist aber keine Dauerlösung. Experten warnen eindringlich vor den damit verbundenen Gewöhnungseffekten. Viel sinnvoller ist die schnelle Regulierung der Ernährung. Ballaststoffreiche Kost etwa fördert die Verdauung und damit den regelmäßigen Stuhlgang. Weicht die Verstopfung, lässt auch der dauernde Druck auf die Blase wieder nach.

Wichtig für die Regulierung der Verdauung ist auch ausreichendes Trinken! Gerade Menschen, die unter einer schwachen Blase leiden, verzichten oft darauf. Sie haben Angst, sonst ständig auf die Toilette zu müssen. Daraus entwickelt sich schnell ein Teufelskreis, warnt das Infozentrum Inkontinenz: denn wer zu wenig trinkt, der belastet nicht nur seinen Körper und erschwert die Verdauung, sondern er entwöhnt auch seine Blase. Die stellt sich auf immer geringere Mengen Flüssigkeit ein und signalisiert viel schneller: Blase voll, Toilettengang nötig! Experten raten deshalb dazu, immer ausreichend zu trinken. In der festlichen Jahreszeit am besten Wasser und ungesüßte Tees, damit lassen sich noch mal ein paar Kalorien sparen.

Quelle: Infozentrum Inkontinenz | POSTINA PUBLIC RELATIONS GmbHInkontinenz gehört zu den Tabu-Themen unserer Gesellschaft. Dabei ist jeder zehnte Bürger betroffen: Alte, Junge, Männer und Frauen. Die meisten leiden still , aber ihnen könnte geholfen werden. Das Infozentrum Inkontinenz hat es sich zur Aufgabe gemacht, über das Thema Inkontinenz zu informieren.


Detlef Klemme 
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Kirsten Hötger


Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Paderborner Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter der
BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über 15 Jahren die
Fachredaktion im Medienverbund. Im Januar 2012 wählten ihn die
Mitglieder des Verein Pflegeliga e.V. zum geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden.


zurück zu Aktuelles (Startseite)