zurück zu

Senioren mit Durchblick

Aktiv bleiben mit guter Sicht

Senioren mit Durchblick - Foto: Peter Boettcher/ZVA/akz-o
Senioren mit Durchblick - Foto: Peter Boettcher/ZVA/akz-o

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“ – so besang einst Udo Jürgens einen für Rentner eher untypischen Lebensstil. Doch auch wenn es irgendwann ruhiger zugeht, befinden sich viele Senioren mit fortgeschrittenem Alter noch lange nicht im wortwörtlichen Ruhestand. Bei sportlichen Aktivitäten, künstlerischen und handwerklichen Arbeiten oder im Urlaub mit den Enkelkindern ist gute Sicht besonders wichtig und trägt entscheidend zur Lebensqualität aktiver älterer Menschen bei. Eine gute und sichere Alternative zur Brille bieten hier zum Beispiel Kontaktlinsen, die sich für jedes Lebensalter und so gut wie jede Fehlsichtigkeit eignen.

Seit den „Haftschalen“, die viele der Generation 50plus vielleicht aus ihrer Jugendzeit kennen, hat sich viel getan. Mittlerweile ist die Auswahl zwischen festen und weichen, Tages-, Monats- oder Jahreslinsen mit unterschiedlichen Eigenschaften riesengroß und unüberschaubar.

Die Gleitsicht-Kontaktlinse

Im Gegensatz zum Brillenglas beschlagen Kontaktlinsen nicht. - Foto: Heike Skamper/ZVA/akz-o
Im Gegensatz zum Brillenglas beschlagen Kontaktlinsen nicht. - Foto: Heike Skamper/ZVA/akz-o

Mithilfe der kompetenten Beratung des Augenoptikers finden aktive Senioren die optimale Kontaktlinse für ihre individuellen Ansprüche – Handhabung und Pflege sind meist schnell eingeübt und gehören bald ebenso zur täglichen Routine wie das Zähneputzen.

Im Gegensatz zum Brillenglas beschlagen Kontaktlinsen nicht. Werden sie fachmännisch angepasst, sitzen sie sicher auf dem Auge und ermöglichen eine sehr gute Rundumsicht. Kontaktlinsen bilden zusammen mit einer Sonnen-, Schwimm- oder Sportbrille mit Gläsern ohne Korrektionswirkung das perfekte Duo.

Auch für Gleitsichtbrillenträger kommen Kontaktlinsen sehr gut infrage: Multifokale Linsen verfügen ähnlich wie ein Gleitsichtbrillenglas über Sehzonen für Nähe und Ferne, diese wirken – anders als bei der Brille – jedoch mehr oder weniger gleichzeitig. Auge und Gehirn konzentrieren sich automatisch auf das jeweils scharfe Bild. Der Vorteil gegenüber der Gleitsichtbrille: Ältere Menschen gewinnen oft mehr Sicherheit, etwa beim Treppensteigen, da sie beim Abwärtsgehen nicht den Kopf beugen und bewusst durch den richtigen Sehbereich des Brillenglases schauen müssen. Wie die Gleitsichtbrille benötigt das Auge für multifokale Kontaktlinsen eine gewisse Eingewöhnungszeit. Zusammen mit ihrem Augenoptiker finden aktive Senioren die bestmögliche Lösung für gute Sicht in jeder Lebenslage.
Die » Optikersuche hilft dabei, einen Kontaktlinsenspezialisten ganz in der Nähe zu finden.

Quelle: AKZ Pressedienst

 

 


 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Trierer Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter
der BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über
20 Jahren die Fachredaktion im Medienverbund.

 


zurück zu