zurück zu Ernährung & Genuss

Hitze laugt uns aus

Foto: © Wirths PR
Foto: © Wirths PR

Sommerhitze macht nicht nur durstig, sondern auch schlapp. Das liegt an den Temperaturen und daran, dass wir mit dem Schweiß neben Flüssigkeit auch wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente verlieren. Stoffe, die für unsere Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden wichtig sind. Bereits ein Flüssigkeitsverlust von 2 % des Körpergewichtes – dies entspricht je nach Gewicht 1 bis 1,5 kg – reicht aus, uns besonders bei heißem Wetter fix und foxy zu machen.

Nass geschwitzt? – Sofort viel trinken

Die durch Schwitzen verursachten Mineralstoffverluste können zu Müdigkeit, Schlappheit, Muskelkrämpfen und einem Anstieg der Herzfrequenz führen, sofern sie nicht schnell ausgeglichen werden. Davon sind in erster Linie Personen betroffen, die sich körperlich stark betätigen oder viel Sport treiben. Bei älteren Menschen kann es auch ohne Bewegung leicht zu Kreislaufproblemen kommen. Deshalb ist es wichtig, bei Hitze mehr zu trinken.

Ältere trinken oft zu wenig

Viele Ältere haben das Problem, nicht genügend zu trinken. Hier können kleine Tricks helfen:

  • Trinken Sie grundsätzlich zu jeder Mahlzeit etwas
  • Regelmäßig, aber in kleinen Schlucken trinken
  • Trinken Sie zwischendurch viel Wasser oder Mineralwasser, nach Wunsch auch mit Obst und Gemüsesäften.
  • Gut sind auch selbstgemachte Eistees.

Auch Kinder haben Durst

Kinder haben im Sommer ähnliche Probleme wie Senioren. Oft vergessen sie beim Spiel, am Strand oder im Freibad sogar das Trinken. Kinder sind auch wählerisch. Sie bevorzugen Getränke mit Geschmack, wie z. B. Limonade und Cola. Diese sind aufgrund ihres Zuckergehalts bei Hitze nicht wirklich geeignet. Besser sind selbstgemachte Eistees oder eine Schorle, die sehr stark mit Mineralwasser verdünnt wird.

Grapefruit-Acerola-Drink

(für Veganer geeignet)

Pro Person:
1 große Grapefruit
10 ml Schoenenberger Acerolasaft (Reformhaus oder Apotheke)
Mineralwasser
1 Schnitz Grapefruit

Die Grapefruit halbieren und entsaften. Den Saft mit Acerolasaft (extrem reich an natürlichem Vitamin C) mixen und in ein Longdrink-Glas füllen. Mit Mineralwasser auffüllen.

47 kcal (197 kJ), 1,1 g Eiweiß, 0,2 g Fett, 9,3 g Kohlenhydrate

ANZEIGE


Shop-Apotheke: Schoenenberger Acerolasaft

Acerola

Die aus Mittel- und Südamerika stammende Acerolakirsche ist wohl die Frucht mit dem höchsten Vitamin C-Gehalt. Er beträgt bis zu 3000 mg pro 100 g Frucht. Die Früchte des immergrünen Strauchs sind etwa 1-3 cm groß und gelborange bis rot in der Farbe. Sie sind sehr saftig und schmecken säuerlich bis sehr sauer. Die Früchte verderben sehr schnell und werden deshalb bei uns nicht angeboten. Gefragt ist Acerolasaft, den es in Reformhäusern und Apotheken gibt (beispielsweise von Schoenenberger). Er ist ideal für die Stärkung des Immunsystems und auch für Zitrusfrucht-Allergiker geeignet. Bereits 2 TL des Acerola-Saftes decken den Tagesbedarf an Vitamin C, einem hochwirksamen Antioxidans. Das heißt, dieses Vitamin fängt gefährliche freie Radikale ab, die durch UV-Licht entstehen. Ideal, wenn man im Sommer viel Zeit im Freien verbringt.

Quelle: Wirths PublicRelations

 


 

Detlef Klemme 
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Pia Haun
 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Paderborner Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter der
BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über 15 Jahren die
Fachredaktion im Medienverbund. Im Januar 2012 wählten ihn die
Mitglieder des Verein Pflegeliga e.V. zum geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden.


 

 

zurück zu Ernährung & Genuss