zurück zu Gesellschaft & Soziales

Hochzeit im Haus Cappeln

Hochzeit im Haus Cappeln - Foto: Senioren Wohnpark Weser GmbH
Hochzeit im Haus Cappeln - Foto: Senioren Wohnpark Weser GmbH

„Es ist in der Welt nichts schätzbarer als ein Herz, das der Liebe und Leidenschaft fähig ist." Was Johann Wolfgang von Goethe damals aufschrieb, zeigte sich wahrhaftig am 3. August 2011 im Haus „Cappeln", wo Ursula Müller ihren pflegebedürftigen Mann zum zweiten Mal heiratete. „Lothar war immer meine große Liebe", schwärmt die 60-Jährige. Bereits in der Schulzeit in Solingen (Nordrhein-Westfalen) lernten sie sich mit 14 Jahren kennen und später lieben. Als Lothar Müller 21 Jahre alt war, konnten sie endlich heiraten. Doch leider hielt die Beziehung nicht so lange, wie sie es sich gewünscht hätten. Nach 24 Jahren wurde die Ehe geschieden.

Während Ursula Müller in den Landkreis Cloppenburg zog, um sich selbständig zu machen, heiratete ihr Ex-Mann erneut. Doch diese Ehe hielt nur vier Jahre. „Davon hatte ich gar nichts mitbekommen", sagt die Unternehmerin heute. Sie hatte auch nicht gewusst, dass ihr Ex-Mann vor sieben Jahren einen schweren Schlaganfall erlitt und seitdem pflegebedürftig ist. „Das habe ich erst alles vor drei Jahren erfahren." Ursula Müller nahm wieder Kontakt auf, und die Zuneigung entflammte erneut. Vor rund zweieinhalb Jahren holte sie ihren Liebsten in ihre Nähe, ins Haus „Cappeln" in der Wittenberger Straße, wo er seitdem versorgt wird. Jeden Tag besucht sie ihn dort. Der größte Wunsch des Liebespaars: eine erneute Hochzeit. Doch fast wäre ihr Wunsch nicht in Erfüllung gegangen. Lothar Müller ging es zwischenzeitlich nicht gut. Er musste ins Krankenhaus und kämpfte dort um sein Leben. Doch dank seines starken Willens konnten die Müllers noch einmal heiraten.

Am 3. August 2011 war alles im Haus „Cappeln" wunderbar geschmückt. Aufgrund der Umstände erklärte sich der Standesbeamte Christian Klaas dazu bereit, in die Pflegeeinrichtung zu kommen, um das Paar zu trauen. Die Mitarbeiter vom Haus „Cappeln" richteten alles für die Trauung her. Natürlich durfte der Polterabend am Tag vor der Hochzeit nicht fehlen. Zusammen mit Mitarbeitern und Bewohnern wurde im Aufenthaltsraum gepoltert.

Quelle: Residenz-Gruppe Bremen„Während Ursula Müller versuchte, die Scherben zusammenzufegen, hatten einige unserer Bewohner viel Spaß daran, das kaputte Porzellan mit ihren Gehhilfen wieder zu verteilen", berichtet Simone Klemme, die Leiterin des Haus' „Cappeln". Nun möchte Ursula Müller ihren Mann wieder ganz sich bei sich haben. Sie sucht derzeit nach einer geeigneten Wohnung, in der sie sich um ihn kümmern kann. „So können wir abends zusammen gemütlich fernsehen und auch in der Nacht beieinander sein." In guten wie in schlechten Zeiten.

 


Detlef Klemme | BLiCKpunkt Senioren GbR | Foto: © Kirsten Hötger

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt. Der Paderborner Journalist und Buchautor leitet seit über 10 Jahren die Fachredaktion im BLiCKpunkt Medienverbund. Außerdem führt er seit 2012 den Verein Pflegeliga e.V. als geschäftsführender Vorstandsvorsitzender.

Detlef Klemme
BLiCKpunkt Senioren GbR | Klemme & von Treskow


webnews facebook twitter Google+ Pflegeliga BLiCKpunkt | Die Stimme der Senioren aok

zurück zu Gesellschaft & Soziales