zurück zu Gesundheit & Vorsorge

Gefährliches Duo: Diabetes und Parodontitis

Zahnärzte setzen auf eine intensivierte Zahnpflege mit speziellen Wirkstoffen

Mindestens zweimal täglich sollten 2 bis 3 Minuten dem Zähneputzen gewidmet werden. Foto: djd | Aminomed/Purestock
Mindestens zweimal täglich sollten 2 bis 3 Minuten dem Zähneputzen gewidmet werden. Foto: djd | Aminomed/Purestock

Immer mehr Menschen sind weltweit von der
chronischen Erkrankung » Diabetes mellitus
und auch von » Parodontitis betroffen.

Nicht wenige von ihnen müssen sogar mit beiden Krankheiten leben. Laut der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie gilt die Parodontitis als eine nicht zu unterschätzende Diabetesfolgeerkrankung.

Umgekehrt kann eine unbehandelte schwere Entzündung des Zahnfleischs nicht nur zu Zahnlockerung und Zahnverlust führen, sondern fatalerweise auch die Blutzuckerwerte erhöhen.

Aufgrund des erhöhten parodontalen Erkrankungsrisikos, sollten Diabetiker verstärkt auf ihre tägliche Mundhygiene achten. Bei Symptomen wie Mundgeruch oder Zahnfleischbluten ist eine zeitnahe Untersuchung beim Zahnarzt notwendig.

Wenn Putzen allein nicht genügt

Wer seine Zähne gründlich pflegt, hat auch als Diabetiker gut lachen. Foto: djd | Aminomed/bowdenimages
Wer seine Zähne gründlich pflegt, hat auch als Diabetiker gut lachen. Foto: djd | Aminomed/bowdenimages

Neben dem täglichen Zähneputzen gehört die regelmäßige Anwendung von Zahnseide oder Zahnzwischenraum- bürsten zum Pflichtprogramm einer intensiven Zahnpflege. Parodontitispatienten mit Diabetes rät Dr. Frank Marahrens, Zahnarzt aus Leinfelden-Echterdingen, zur Verwendung einer medizinischen Kamillenblütenzahn- creme. "Aminomed etwa bietet im Gegensatz zu anderen Zahnpasten einen optimalen Zahnfleischschutz, indem sie die gingivalen Strukturen mit Hilfe natürlicher Wirkstoffe wie Provitamin B5 bzw. Panthenol und Bisabolol aus Extrakten der Kamillenblüte und zusätzlich noch mit ätherischen Ölen effektiv schützt", so der Experte.

Der Wirkkomplex und die dadurch erzielte erhöhte Durchblutung führe zu einem Rückgang der Entzündungen im betroffenen Gewebe. Zudem hemme der Zusatz von Xylit die Neubildung von Plaque und wirke antibakteriell.

Ergänzende Parodontitistherapie wichtig

Zwingend nötig sind weitere zahnärztliche Maßnahmen wie professionelle Zahnreinigung und eine spezielle systematische Parodontitistherapie. Informationen zur medizinischen Mundpflege finden sich auch unter www.aminomed.de. Dr. Marahrens stellte bei seinen Patienten einen deutlichen Rückgang von Zahnfleischbluten fest. Auch Mundgeruch wäre meist kein Thema mehr. Erfreulich sei zudem die Reduzierung der Empfindlichkeit der Zahnhälse, was auf das Doppelfluorid-System mit Amin- und Natriumfluorid zurückzuführen sei. Durch das Ausbilden einer fest haftenden Calciumfluoridschicht am Zahnschmelz wird dieser gestärkt und sensiblen Zahnhälsen entgegengewirkt. Die Zähne sind weniger säureanfällig und besser gegen einen erneuten Mineralverlust geschützt. Dieser Wirkkomplex konnte von der Universität Zürich belegt und in der wissenschaftlichen Forschung genutzt werden.

Pflege ist das A und O

Die Kamillenblütenzahncreme kann laut Dr. Marahrens einen optimalen Zahnfleischschutz bieten. Foto: djd | Aminomed
Die Kamillenblütenzahncreme kann laut Dr. Marahrens einen optimalen Zahnfleischschutz bieten. Foto: djd | Aminomed

Mindestens zweimal täglich sollten mindestens 2 bis 3 Minuten dem Zähneputzen gewidmet werden - idealer- weise morgens nach dem Frühstück und abends vor dem Schlafengehen.

Zwischen dem Genuss von sauren Speisen und Getränken und dem Zähneputzen sollten 30 Minuten liegen. So erhält die Schmelzoberfläche genügend Zeit zur Remineralisierung.

Wichtig: Die Zunge ebenfalls mit der Zahnbürste von Belag und Bakterien säubern. 30 Minuten nach dem Genuss von zuckerhaltigen Nahrungsmitteln Zähne putzen oder ersatzweise direkt danach zu Zahnpflegekaugummis oder Mundspüllösungen greifen.

 

Quelle: djd Pressetreff

Quelle: tara PR GmbH, München

 


 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Trierer Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter
der BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über
15 Jahren die Fachredaktion im Medienverbund.

 

zurück zu Gesundheit & Vorsorge