zurück zu Haus & Garten

Der Weg zum satten Grün

Gartenexperte Christoph Völz gibt Tipps für den gesunden Rasen

Ein weicher, sattgrüner Rasenteppich ist in der warmen Jahreszeit die Grundlage zum Wohlfühlen unter freiem Himmel. Allerdings kommt es dafür auf die richtige Rasenpflege an. - Foto: djd/Viking
Ein weicher, sattgrüner Rasenteppich ist in der warmen Jahreszeit die Grundlage zum Wohlfühlen unter freiem Himmel. Allerdings kommt es dafür auf die richtige Rasenpflege an. - Foto: djd/Viking

(djd/pt). Der Rasen ist das Herzstück eines Gartens. Dicht soll er sein, sattgrün und perfekt. Die Realität sind hingegen oft kahle Stellen, Moos oder Unkraut. Wie Hobbygärtner ihren Rasen pflegen und gesund halten, weiß Christoph Völz, Rasenfachmann des Gartengerätespezialisten Viking.

Nichts geht über die richtige Vorbereitung

Auf einem schlechten Boden wächst kein schönes Gras. "Bauschutt, mit einer Lehmschicht abgedeckt, lässt Rasengräsern keine Chance. Auf so etwas gedeiht nur Unkraut", sagt Völz. Deshalb muss ein solcher Boden mit Torf und Sand aufgelockert werden.

Mulchmähen gibt dem Unkraut keine Chance

Während der Hitzeperioden im Sommer bleibt der Rasen grün und kräftig, wenn er in den Morgen- oder Abendstunden ordentlich gewässert wird. - Foto: djd/Viking
Während der Hitzeperioden im Sommer bleibt der Rasen grün und kräftig, wenn er in den Morgen- oder Abendstunden ordentlich gewässert wird. - Foto: djd/Viking

Ist der Rasen bereits ausgesät, entwickelt sich aber nicht wunschgemäß, ist noch nicht alles verloren. "Wer seinen Rasen regelmäßig mäht, lässt Unkräutern kaum eine Chance", erklärt der Rasenfachmann. "Sie vertragen es nicht, oft gekürzt zu werden. Das stört ihren Wachstumsprozess, sie gehen ein." Zugleich stärkt die Mahd den Rasen. Das gilt besonders, wenn statt eines Rasenmähers mit Fangkorb ein Mulchmäher verwendet wird. Dessen Messer sowie Gehäuse sind speziell geformt und schneiden das Gras mehrfach in feine Stücke. So bleibt es auf dem Rasen liegen und verrottet. "Die Nährstoffe, die so wieder im Boden landen, entsprechen in Menge und Zusammensetzung exakt dem, was der Boden benötigt", fasst Völz die Düngewirkung des Mulchens zusammen.

Sand macht den Boden durchlässiger

Für Probleme mit Moos ist eventuell ein saurer Boden die Ursache. "Luftundurchlässigkeit und Staunässe verstärken den Säuregehalt. Dem kann man, besonders bei Ton- und Lehmböden, mit Vertikutieren begegnen", erläutert Völz. "Die Vertikutiermesser reißen zum einen das Moos heraus. Zum anderen schaffen sie eine gewisse Luftdurchlässigkeit, die durch nachfolgendes Sanden gefördert wird." Dazu streut man mindestens zwei Liter feinen Sand pro Quadratmeter aus, verteilt ihn mit einem Fächerbesen gleichmäßig und arbeitet ihn in den Boden ein. Anschließend sollten kahle Stellen nachgesät werden. Einen robusten, besonders mulchgeeigneten Rasen ergeben Samenmischungen aus Weidelgras und Wiesenrispe.

Quelle: djd | VIKING c/o STIHL Vertriebszentrale

 


Detlef Klemme | BLiCKpunkt Senioren GbR | Foto: © Kirsten Hötger

Dieser Beitrag wurde von Angela von Treskow eingestellt.
Die Diplom-Betriebswirtin ist Mitgesellschafterin der BLiCKpunkt Senioren GbR und gehört der
Fachredaktion im Medienverbund an.

Angela von Treskow
BLiCKpunkt Senioren GbR | Klemme & von Treskow

webnews facebook twitter Google+ Pflegeliga BLiCKpunkt | Die Stimme der Senioren aok

zurück zu Haus & Garten