zurück zu Haus & Garten

Mit der richtigen Einrichtung wird der Garten wohnlich

Abenddämmerung am Gartenteich

Mit geschickter Raumplanung kann man verschiedene Gartenzimmer schaffen - das eine zum Aktivsein, das andere zum Entspannen. Foto: BGL
Mit geschickter Raumplanung kann man verschiedene Gartenzimmer schaffen - das eine zum Aktivsein, das andere zum Entspannen. Foto: BGL

Die meisten Privatgärten dienen heute nicht mehr als einfache Nutzgärten mit Obst- und Gemüseanbau. Sie sind aber auch keine reinen Ziergärten. Viele Besitzer wollen ihren Garten als einen zusätzlichen (Lebens-)Raum im Freien nutzen - zur Erholung, zum geselligen Beisammensein, aber auch zum Kochen, Essen, Spielen und Arbeiten.

Outdoor Living

Die Gestaltung eines wohnlichen Gartens orientiert sich vor allem an der Lebenswirklichkeit seiner Besitzer. Für kleine Kinder darf der Sandkasten nicht fehlen, wer gern Partys feiert, legt eher Wert auf bequeme Sitzmöglichkeiten oder lässt sich eine Outdoor-Küche mit High-Tech-Grill einbauen. Die Bedürfnisse der Besitzer geben vor, wie der Garten geplant und gestaltet wird. Kleinere Gärten lassen sich so anlegen, dass sie flexibel genutzt werden können - einmal als Sitzecke, dann wieder als Spiel- oder Arbeitsplatz. Größere Flächen können mit einer geschickten Raumplanung in mehrere Gartenzimmer unterteilt werden - mit ganz unterschiedlichen Stimmungen. Der eine Teil des Gartens lädt zum morgendlichen Frühstück ein, ein anderer dient als ruhiger Rückzugsort zum Entspannen, in dem dritten findet man bei dezentem Licht eine harmonische Abendstimmung.

Auf Lounge-Sesseln entspannen

Der Garten als zusätzlicher (Lebens-)Raum im Freien - zur Erholung, zum geselligen Beisammensein, zum Kochen, Essen, Spielen und Arbeiten. Foto: BGL
Der Garten als zusätzlicher (Lebens-)Raum im Freien - zur Erholung, zum geselligen Beisammensein, zum Kochen, Essen, Spielen und Arbeiten. Foto: BGL

Um Gärten wohnlich zu gestalten, sollte man sich nicht auf einen bestimmten Gartenstil festlegen, sondern lieber nach individuellen Lösungen suchen. Wem die springende Idee fehlt, der findet Rat beim Landschaftsgärtner. Der Profi kann aufgrund seiner Erfahrung hilfreiche Tipps geben. Er kennt sich außerdem mit der Vielzahl an einsetzbaren Materialien aus. So kann ein Bodenbelag aus Holz, Stein, Fliesen, Kies und vielem mehr bestehen. Moderne Gestaltungselemente aus Beton, Stahl und Glas bilden mit Naturmaterialien und der Bepflanzung reizvolle Kontraste - jedes vermittelt eine andere Atmosphäre. Farbige Betonplatten können zum Beispiel als moderner Terrassenboden oder als Stufen an einem leichten Hang eingesetzt werden.

Letztlich hängt die Wohnlichkeit eines Gartens nicht nur von den verwendeten Materialien ab. Die Gartengestaltung sollte mit dem Design der Möbel verbunden werden.

Wasser ins Spiel bringen

Schon der Anblick des kühlen Nasses oder das Plätschern eines Brunnens erzeugen ein Wohlgefühl. Wasser bringt Leben in den Garten. Denn in der Nähe eines Teiches fühlen sich nicht nur Menschen, sondern auch viele Tiere wohl. Der Garten ist ein Ort, an dem man Insekten surren hören, Blütenduft riechen und Pflanzen berühren kann - und das, ohne erst weit in die freie Landschaft zu fahren. Die Gartenbesitzer können ihren grünen Außenbereich frei gestalten. Es empfiehlt sich, Haus und Garten aufeinander abzustimmen. Privatheit und die damit verbundene Freiheit wird nur möglich, wenn störende Geräusche vom Straßenverkehr abgeschirmt werden. Eine dicht bewachsene Pergola oder eine immergrüne Hecke schützen nicht nur vor Lärm und fremden Blicken, sondern auch vor Sonne und Wind. Und schließlich fühlt man sich vor allem da wohl, wo man seine individuellen Bedürfnisse und Wünsche umgesetzt hat: im Schatten des Lieblingsbaums, umweht von Blütenduft ...

Lichtakzente setzen

Wasser bringt Leben in den Garten: Schon der Anblick des kühlen Nasses erzeugt ein Wohlgefühl. Foto: BGL
Wasser bringt Leben in den Garten: Schon der Anblick des kühlen Nasses erzeugt ein Wohlgefühl. Foto: BGL

Besonders reizvoll ist es, wenn der Garten und der Wohnraum nahtlos ineinander übergehen. Dies gelingt, indem Materialien, Farben und Formen der Inneneinrichtung aufgegriffen werden. Der Blick aus dem Fenster in den Garten sollte bei dessen Gestaltung immer mitgedacht werden. Mit Lichtakzenten lässt sich beispielweise eine angenehme Atmosphäre schaffen, die an kühlen Abenden vom Wohnzimmer aus genossen werden kann. Ein Bodenstrahler setzt einen einzeln stehenden Baum in Szene. LED-Leucht-Kugeln und -Würfel, Lampions, schwimmende Leuchten für den Gartenteich und Lichtbänder entlang der Wege lassen den Besitzer ganz neue Facetten seines eigenen Gartens entdecken. Auch bei der Planung der Beleuchtung lohnt es sich, den Rat eines Landschaftsgärtners einzuholen. Aus Sicherheitsgründen sollte das Verlegen der Kabel und das Installieren der Leuchten ganz dem Fachmann überlassen werden. Das Gleiche gilt für Wasserbecken und Brunnen. Dann kann man sich beruhigt zurücklehnen und mit der Familie oder mit Freunden den Garten genießen. Wer will schließlich an lauen Frühlingsabenden noch im Wohnzimmer sitzen, wenn es am Gartenteich viel schöner ist? Unter » www.mein-traumgarten.de sind weitere Informationen, Fotos und Anregungen zu professioneller Gartengestaltung zu finden.

Quelle: BGLQuelle: Grünes Presseportal

 


 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Trierer Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter
der BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über
15 Jahren die Fachredaktion im Medienverbund.

 


zurück zu Haus & Garten