zurück zu Hausnotruf

Hausnotrufdienste im Test

Große Schwächen beim Bearbeiten des Notrufs

Berlin, 25. Aug. 2011 - Wie schnell Hausnotrufdienste Hilfe organisieren und wie gut sie Kunden im Vorfeld und bei der Installation der Geräte beraten, hat die Stiftung Warentest in der September-Ausgabe ihrer Zeitschrift „test“ untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd: Nur drei von zwölf Hausnotrufdiensten schnitten mit „gut“ ab, vier mit „befriedigend“ und fünf mit „ausreichend“.

Zwölf Hausnotrufdienste wurden exemplarisch im Großraum Berlin und München geprüft, darunter Wohlfahrtsverbände und private Anbieter. Das Schlusslicht bildete der Arbeiter-Samariter-Bund, er reagierte auf den Notruf zu langsam. Hausnotrufdienste installieren ein Gerät, das die Kunden mit einer Fernbedienung, die sie als Armband tragen, aus jedem Zimmer aktivieren und damit einen Alarm in einer Notrufzentrale auslösen können. Dort erscheinen auf dem Computerbild sofort alle Daten der Notrufenden und die Zentrale benachrichtigt den Arzt oder den Rettungsdienst.

Der Hausnotruf des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) setzt sich mit der Note 2,3 knapp an die Spitze. Das DRK überzeugte mit dem Kundenservice, der Beratung im Vorfeld und der Einrichtung des Hausnotrufs. Auch der Malteser Hilfsdienst und die Johanniter-Unfall-Hilfe schneiden „gut„ ab.

Etwa 20 Euro im Monat kostet die Hilfe auf Knopfdruck. Zusätzlich berechnen die Dienste einmalige Anschlusskosten, meist zwischen 10 und 78 Euro.

Der ausführliche Test finden sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift test und im Internet unter www.test.de.

Quelle: Stiftung Warentest


Anmerkung der Redaktion:

Die BLiCKpunkt Redaktion und der Verein Pflegeliga e.V. haben sich die Angebote einiger Hausnotruf-Anbieter einmal näher angesehen. Wir empfehlen Ihnen bei Bedarf die nachfolgenden Dienstleister und Verbände:

ASB - Hausnotruf DeutscheSenior - Hausnotruf Deutschland Der Johanniter - Hausnotruf DRK - Hausnotruf

Nehmen Sie IMMER direkt Kontakt zum Hausnotruf-Anbieter auf!


Informationen zu regionalen Anbietern bekommen Sie auch in Ihrem Pflegestützpunkt oder bei Ihrem Pflegedienst! Meiden Sie diverse Service- und Vermittlungsdienste, denn diese belasten die Anbieter lediglich mit unnötigen Provisionen und steigern deren Betiebsausgaben. Langfristig erhöhen sich dadurch dann die monatlichen Gebühren für den Hausnotruf und diese zahlen am Ende die Pflegekassen und die Kunden - somit jeder von uns!


Siehe auch unter Hausnotruf


 

Detlef Klemme
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Kirsten Hötger
 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Paderborner Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter der
BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über 15 Jahren die
Fachredaktion im Medienverbund. Im Januar 2012 wählten ihn die
Mitglieder des Verein Pflegeliga e.V. zum geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden.


zurück zu Hausnotruf