zurück zu Im Interview

Expertentipp: Best Ager stellen andere Ansprüche an die Kücheneinrichtung

Neue Freiheit - neue Küche

Marko Steinmeier ist Chefeinkäufer bei KüchenTreff, einer Einkaufsgemeinschaft von bundesweit mehr als 275 inhabergeführten Fachmärkten. - Foto: djd/KüchenTreff GmbH & Co. KG
Marko Steinmeier ist Chefeinkäufer bei KüchenTreff, einer Einkaufsgemeinschaft von bundesweit mehr als 275 inhabergeführten Fachmärkten. - Foto: djd/KüchenTreff GmbH & Co. KG

 

Sind die Kinder erst einmal aus dem Haus, entdecken viele Eltern ihre neu gewonnene Freiheit. Jetzt wird wieder mehr für das eigene Wohlbefinden gesorgt. Das kann sich durchaus auch im Wunsch nach einer neuen Küche ausdrücken, an die jetzt ganz andere Anforderungen gestellt werden.

 

Marko Steinmeier ist Chefeinkäufer bei KüchenTreff, einer Einkaufsgemeinschaft von bundesweit mehr als 275 inhabergeführten Küchenstudios und Fachmärkten. Im Experteninterview erklärt er, worauf Best Ager beim Küchenkauf achten sollten.

 

 

Welche Ansprüche stellt diese Kundengruppe?

50plus steht für eine Generation, die noch einmal durchstarten und ganz und gar keine altbackene Küche haben will. Nachdem die Kinder auf eigenen Beinen stehen, braucht man beispielsweise nicht mehr so viel Stau- und Vorratsraum. Das lässt mehr Möglichkeiten für eine wohnliche Gestaltung, bei der erfahrungsgemäß ein modernes Design und frische Farben ganz oben auf der Wunschliste stehen.

Wie wichtig ist der Komfort?

Wer in dieser Altersgruppe seine Küche neu einrichtet, gönnt sich was und legt Wert auf Komfort. Oftmals sind es nur kleine Details, die bei der Planung berücksichtigt werden müssen, damit die neue Küche auch den Ansprüchen, Gewohnheiten und dem persönlichen Lebensstil entspricht.

 

Modernes Design und frische Farben stehen ganz oben auf der Wunschliste der Best Ager. - Foto: djd/KüchenTreff GmbH & Co. KG
Modernes Design und frische Farben stehen ganz oben auf der Wunschliste der Best Ager. - Foto: djd/KüchenTreff GmbH & Co. KG

Woran denken Sie da?

Zum Beispiel an eine optimale Lichtplanung und eine perfekt auf die Bedürfnisse abgestimmte Zusammenstellung von Elektrogeräten und Arbeitsflächen. Dabei sollten die Geräte auf dem Stand der Technik sein - wie etwa ein Induktionskochfeld, bei dem nichts mehr festbrennen kann, ein selbstreinigender Backofen oder Kühlschränke mit Null-Grad-Zone, die das Gemüse bis zu dreimal länger frisch halten.

Was ist sonst noch zu beachten?

Komfort bedeutet aber auch, höher eingebaute Elektrogeräte oder an die Körpergröße angepasste Arbeitsbereiche - wie Vorbereiten, Spülen und Kochen. Unterschränke können für weiter hinten verstaute Dinge beispielsweise mit selbstschließenden Auszügen statt Türen ausgestattet werden. Innenorganisationen sorgen zudem dafür, dass alles ordentlich und übersichtlich an seinem Platz bleibt.

Quelle: djd | KüchenTreff GmbH & Co. KG, Wildeshausen


Detlef Klemme | BLiCKpunkt Senioren GbR | Foto: © Kirsten Hötger

Dieser Beitrag wurde von Angela von Treskow eingestellt.
Die Diplom-Betriebswirtin ist Mitgesellschafterin der BLiCKpunkt Senioren GbR und gehört der
Fachredaktion im Medienverbund an.

Angela von Treskow
BLiCKpunkt Senioren GbR | Klemme & von Treskow

webnews facebook twitter Google+ Pflegeliga BLiCKpunkt | Die Stimme der Senioren aok

zurück zu Im Interview