zurück zu Medizin & Arzneimittel

Graue Schatten über den Buchseiten

Mikronährstoffe für die Augen

Bereits um das 50. Lebensjahr herum kann die Sehkraft schwinden. - Foto: djd/Orthomol
Bereits um das 50. Lebensjahr herum kann die Sehkraft schwinden. - Foto: djd/Orthomol

Ein Spaziergang an der frischen Luft ist wohltuend für Körper, Geist und Seele: Die Lungen werden mit Sauerstoff versorgt, der Kreislauf kommt in Schwung und die Augen erfreuen sich an der blühenden Natur. Doch wenn im Alter die Sehkraft schwindet, trauen sich einige Menschen nicht mehr alleine nach draußen. Unebenheiten im Gehweg, Äste oder nasses Laub können leicht zu Stolperfallen werden. Personen mit eingeschränkter Sehfähigkeit fällt es auch zunehmend schwer, sich in ihrer Umgebung zu orientieren. Das Auge ist ein sehr komplexes Organ und mit einer Kamera vergleichbar. Um uneingeschränkt sehen zu können, muss das Auge einwandfrei funktionieren.

Sinneszellen sterben ab

Bereits um das 50. Lebensjahr herum jedoch kann die Sehkraft schwinden. Wenn sich beim Lesen graue Schatten auf den Buchseiten zeigen, Linien seltsam verzerrt erscheinen oder die Farben zunehmend trübe wirken, kann eine altersabhängige Makuladegeneration (AMD) der Grund dafür sein. Einfach Aufschluss gibt etwa der Amsler-Gitter-Test, enthalten zum Beispiel in der Patientenbroschüre von Orthomol Vision AMD "Besser sehen - mehr erleben", zu bestellen im Servicecenter unter Telefon 02173-9059-0 oder unter info@orthomol.de per E-Mail.

 

Das Auge ist ein sehr komplexes Organ und mit einer Kamera vergleichbar. - Foto: djd/Orthomol
Das Auge ist ein sehr komplexes Organ und mit einer Kamera vergleichbar. - Foto: djd/Orthomol

Etwa jeder Fünfte im Alter zwischen 65 und 74 Jahren und sogar jeder Dritte über 75 Jahren leidet an AMD. Die Ursache der Erkrankung ist unklar - Experten vermuten, dass sich Stoffwechselprodukte, sogenannte freie Radikale, unter der Netzhaut im Auge ablagern und so zu einem Absterben der Sinneszellen führen. Dabei verlieren Betroffene die zentrale Sehschärfe teilweise oder sogar ganz.

Mikronährstoffe für die Augengesundheit

Neben einer ausgewogenen Ernährung kann es in vielen Fällen sinnvoll sein, dem Körper zusätzliche Mikronährstoffe zuzuführen. So rät die Rostocker Augenärztin Dr. med. Petra Fischer: "Wenn eine AMD diagnostiziert wird, ist eine ernährungsmedizinische Mikronährstoffergänzung - beispielsweise durch Orthomol Vision AMD - zur Deckung des therapeutisch erhöhten Bedarfs extrem wichtig." Die seit zwölf Jahren bewährte Kombination aus 24 ausgewogen dosierten Mikronährstoffen, wie sekundären Pflanzenstoffen und zahlreichen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und essenziellen Fettsäuren, verbessert nicht nur die Versorgung des Auges. Der gesamte Organismus kann profitieren: So tragen Omega-3-Fettsäuren beispielsweise auch zum Herz- und Gefäßschutz bei, B-Vitamine unterstützen zusätzlich das Nerven- und Antioxidantien das Immunsystem.

Quelle: Foto: djd/Orthomol


Detlef Klemme | BLiCKpunkt Senioren GbR | Foto: © Kirsten Hötger

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt. Der Paderborner Journalist und Buchautor leitet seit über 10 Jahren die Fachredaktion im BLiCKpunkt Medienverbund. Außerdem führt er seit 2012 den Verein Pflegeliga e.V. als geschäftsführender Vorstandsvorsitzender.

Detlef Klemme
BLiCKpunkt Senioren GbR | Klemme & von Treskow


webnews facebook twitter Google+ Pflegeliga BLiCKpunkt | Die Stimme der Senioren aok

zurück zu Medizin & Arzneimittel