zurück zu Pflege & Reha

Pflegeberater begleiten durch den Behörden-Dschungel

Pflegefall - was nun? Wohin mit Oma oder Opa?

Foto: DAK-Gesundheit
Foto: DAK-Gesundheit

Wer plötzlich einen Pflegefall in der Familie hat oder selbst pflegebedürftig ist, steht oft orientierungslos vor vielen Fragen: Welche Möglichkeiten gibt es? Brauche ich ein Pflegeheim oder einen Pflegedienst? Wie kann ich das finanzieren? Antworten haben die Pflegeberater/innen der DAK.

„Viele Angehörige und Pflegebedürftige wissen nicht, welche Leistungen ihnen überhaupt zustehen“, sagt DAK-Pflegexperte Milorad Pajovic. „Um alle Möglichkeiten aufzuzeigen, beraten bei der DAK speziell ausgebildete Pflegeberater/innen umfassend und kompetent. Sie sind die zentrale Anlaufstelle und helfen, das Organisationsdickicht zu lichten.“ So erstellen sie zum Beispiel gemeinsam mit den Betroffenen einen individuellen Versorgungsplan.

Beratung aus einer Hand

Allein die Pflegeversicherung bietet diverse Hilfen: So können zum Beispiel Berufstätige über die Pflegekasse kostenfrei eine Ersatzpflegerin bestellen, wenn sie seit Monaten einen Angehörigen pflegen und ein paar Tage Urlaub brauchen. Wer nur tagsüber oder für einen absehbaren Zeitraum Hilfe benötigt, für den kommen Tages- oder Kurzzeitpflege in Frage.

Pflegealltag erleichtern

Doch die Pflegeberater/innen kümmern sich nicht nur um Möglichkeiten der Pflegeversicherung. Bei Bedarf kommen sie direkt ins Krankenhaus, bemühen sich um einen Platz im Pflegeheim, informieren über Wohnmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer oder stellen Kontakt zu Selbsthilfegruppen her. „Bei finanziellen Engpässen, wenn das Geld der Pflegestufe nicht ausreicht, springt häufig das Finanzamt ein“, sagt Pajovic. „Viele Menschen scheuen diesen Weg. Die Pflegeberater/innen nicht, sie kontaktieren bei Bedarf die Behörden direkt.“ Für die Pflegebedürftigen sei es vor allem wichtig, so lange wie möglich die Selbstständigkeit zu behalten. „Wir wollen mit den Pflegeberatern/innen die Menschen in ihrem Pflegealltag unterstützen und in den Mittelpunkt stellen.“

Quelle: DAK-Gesundheit, Hamburg


Detlef Klemme | BLiCKpunkt Senioren GbR | Foto: © Kirsten Hötger

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt. Der Paderborner Journalist und Buchautor leitet seit über 10 Jahren die Fachredaktion im BLiCKpunkt Medienverbund. Außerdem führt er seit 2012 den Verein Pflegeliga e.V. als geschäftsführender Vorstandsvorsitzender.

Detlef Klemme
BLiCKpunkt Senioren GbR | Klemme & von Treskow


webnews facebook twitter Google+ Pflegeliga BLiCKpunkt | Die Stimme der Senioren aok

zurück zu Pflege & Reha