zurück zu Reisen & Freizeit

Beim Kofferpacken die Reiseapotheke nicht vergessen

Beim Kofferpacken die Reiseapotheke nicht vergessen. Foto: Sokolowski/AKWL
Beim Kofferpacken die Reiseapotheke nicht vergessen. Foto: Sokolowski/AKWL

Münster - Mit den Sommerferien beginnt zugleich die beliebteste Reisezeit des Jahres. Die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln und kompetente Beratung über die Risiken- und Nebenwirkungen sind in Deutschland 24 Stunden am Tag selbstverständlich. Doch wer in die Ferne reist, macht nicht selten ganz andere Erfahrungen. Medikamente haben im Ausland oft andere Namen, Apotheken sind schwer zu finden und vielleicht erst nach einer langen und teuren Taxifahrt erreichbar. Wer seine Nerven und seinen Geldbeutel schonen will, sollte daher vor Abreise in die schönsten Tage des Jahres rechtzeitig an die Reiseapotheke denken.

„Eine gut bestückte und auf das Ziel der Reise abgestimmte Reiseapotheke gehört bei jedem Urlaub ins Gepäck", empfiehlt Apothekerin Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe. Umfang und Zusammenstellung hängen dabei vom Reiseziel ab: „Wer eine Paddeltour auf dem Amazonas plant, muss anders vorsorgen als der Pauschaltourist im spanischen Vier-Sterne-Hotel", betont Overwiening. Ob die Reiseapotheke noch auf dem aktuellen Stand ist, lässt sich bei einem unverbindlichen Check in der Apotheke vor Ort überprüfen - das pharmazeutische Fachpersonal hilft gerne weiter.

Grundausstattung für die schönsten Tage des Jahres

Als Grundausstattung für die Reiseapotheke empfiehlt Overwiening unter anderem Mittel gegen Reisekrankheiten, Durchfall oder Verstopfung, eine Erste-Hilfe-Ausstattung mit Pflaster, Mullbinden, elastischen Binden, Schere und Pinzette. Wer mit Kindern reist, darf das Fieberthermometer nicht vergessen. Außerdem sollte man an Schmerzmittel, Brand- und Wundheilsalbe, Desinfektionsmittel und Mückenschutz denken. Gerade bei Aufenthalten in ärmeren Ländern sind eigene Einwegspritzen und Kanülen im Reisegepäck ratsam. Hinzu kommen die Arzneimittel für den individuellen Bedarf wie zum Beispiel Insulin für den Diabetiker.

Gabriele Regina Overwiening (Reken), 
Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe
Je nach Reiseziel müssen auch hier Vorkehrungen getroffen werden: Welche Arzneistoffe besonders empfindlich auf äußere Einwirkungen reagieren, erklärt der Apotheker vor Ort. Bei aller Unbeschwertheit im Urlaub kann auch ein gewisses Maß an Vorsicht nicht schaden - damit die Reiseapotheke erst gar nicht in Anspruch genommen werden muss. Daher betont Apothekerin Gabriele Regina Overwiening (Bild links): „Wenn man kein Leitungswasser trinkt, auf Eiswürfel verzichtet und nur geschältes Obst und Gemüse isst, lässt sich Durchfall oftmals vermeiden."


Je nach Reiseziel ist Sonnenschutz als Creme oder Lotion mit ausreichendem Lichtschutzfaktor unerlässlich. In der Apotheke werden Menschen mit empfindlicher Haut und Allergien über geeignete Sonnenschutzmittel beraten.

Quelle: Apothekerkammer Westfalen-Lippe Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte beim Sonnenbad besonders vorsichtig sein, weil dies bei manchen Arzneimitteln zu unerwünschten Wechsel- oder Nebenwirkungen führen kann. Diese und andere Fragen beantworten die Fachleute in der Apotheke.


 

Detlef Klemme
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Kirsten Hötger


Dieser Beitrag wurde von
Detlef Klemme eingestellt. Der Paderborner Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter der BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über 10 Jahren die Fachredaktion im Medienverbund. Im Januar 2012 wählten ihn die Mitglieder des Verein Pflegeliga e.V. zum geschäftsführenden Vorstandsvorsitzenden.


zurück zu Reisen & Freizeit