zurück zu Reisen & Freizeit

Lust am Wandern

Eine gute Ausrüstung und ein ausreichender Zeckenschutz sind unverzichtbar

Um den Stich oder eine Infektion mit FSME beim Stechen zu vermeiden, sollten Wanderer wissen, wie sie Zecken entfernen können.  Fotos: djd | zecken.de
Um den Stich oder eine Infektion mit FSME beim Stechen zu vermeiden, sollten Wanderer wissen, wie sie Zecken entfernen können. Fotos: djd | zecken.de

Wandern ist längst nicht mehr nur ein Hobby für rüstige Senioren - auch immer mehr junge Leute haben ihre Freude an der Bewegung in einer reizvollen Landschaft entdeckt. Wandern gibt auch Sabine Wächter einen ganz persönlichen Kick. "Seit ich denken kann, bin ich draußen unterwegs. Das Wandern wurde mir quasi in die Wiege gelegt", erzählt die Pressesprecherin des Schwäbischen Albvereins. Zweimal wöchentlich wandert Wächter Touren von acht bis zehn Kilometern im Wald, einmal im Monat unternimmt sie eine größere Tour, meist in der Gruppe. Unter www.leidenschaftnatur.de kann man der begeisterten Wanderin bei ihrem Hobby folgen.

Solide Wanderausrüstung
und Schutz gegen Zecken

Zu einer soliden Wanderausrüstung zählen neben ausreichend Wasser und Proviant gute Wanderschuhe, Wanderstöcke und Sonnenschutz. Ein absolutes Muss ist die Wanderkarte. Für den Notfall ist zudem das Handy unverzichtbar - es sollte voll aufgeladen sein. Auch in Sachen Zeckenschutz sollten Wanderer vorsorgen: Sogenannte Repellents zur Abwehr von Zecken- und Mückenstichen machen das Wandern zu einem ungestörten Vergnügen. Lange Kleidung erschwert es den Parasiten, eine Einstichstelle zu finden. Und nach Wandertouren sollte man sich gründlich auf Zecken absuchen.

Zecken können mit ihrem Stich das FSME-Virus übertragen, das zu einer Entzündung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems führen kann. Sabine Wächter hat sich deshalb gegen FSME impfen lassen.
Zecken können mit ihrem Stich das FSME-Virus übertragen, das zu einer Entzündung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems führen kann. Sabine Wächter hat sich deshalb gegen FSME impfen lassen.

Wer regelmäßig in der Natur unterwegs ist, ist zudem gut beraten, seinen Impfschutz gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Impfungen zu überprüfen und notfalls aufzufrischen.

Besondere Vorsicht in Risikogebieten

Zecken können mit ihrem Stich das FSME-Virus übertragen, das zu einer Entzündung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems führen kann. In Deutschland gelten weite Teile Bayerns und Baden-Württembergs als FSME-Risikogebiete, ebenso Regionen in Südhessen, im südöstlichen Thüringen, in Mittelhessen, im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Sachsen.

"Da ich leidenschaftlich gern wandere, habe ich selbstverständlich vorgesorgt
und mich gegen FSME impfen lassen", sagt Sabine Wächter.

Quelle: djd | Deutsche Journalisten DiensteQuelle: djd | Pfizer Deutschland GmbH

 

Anzeige


Zeckenzange:

Foto: Vitility®
Foto: Vitility®

Mit einer Zeckenzange können Sie leicht Zecken von Menschen und Tieren entfernen. Wenn Sie eine Zecke am Körper sehen, entfernen Sie diese sofort. Die Zecke sollte mit der Zeckenzange, so nahe wie möglich am Hautansatz erfasst werden und dann mit leichten Drehbewegungen gerade nach oben herausgezogen werden.
Anschließend sollten Sie immer den Hausarzt konsultieren - denn Zecken sind Überträger verschiedenster Krankheiten, wie z. B. Borreliose oder Meningoenzephalitis (FSME). Im Online-Shop des BLiCKpunkt-Sanitätshauses finden Sie diese
Zeckenzange.



 

Angela von Treskow 
BLiCKpunkt Senioren | Klemme & von Treskow GbR 
Foto: © Kirsten Hötger
 

Dieser Beitrag wurde von Angela von Treskow eingestellt.
Die Diplom-Betriebswirtin ist Mitgesellschafterin der
BLiCKpunkt Senioren GbR und gehört der
Fachredaktion im gleichnamigen Medienverbund an.


 

 

zurück zu Reisen & Freizeit