zurück zu Reisen & Freizeit

Mietwagen im Urlaub: Worauf man achten muss

Nur ein genauer Vergleich hilft Kosten zu sparen

Um die Urlaubskasse nicht über Gebühr zu belasten, sollte bei der Buchung eines Mietwagens auf die Details geachtet werden. - Foto: dmd/ZDK
Um die Urlaubskasse nicht über Gebühr zu belasten, sollte bei der Buchung eines Mietwagens auf die Details geachtet werden. - Foto: dmd/ZDK

Die Urlaubszeit naht – höchste Zeit, schon jetzt die Details der schönsten Wochen zu planen. Dazu gehört auch: sich genau mit dem Thema Mietwagen auseinanderzusetzen und ihn am besten jetzt schon zu buchen. Wer in den Urlaub fliegt, vor Ort aber mobil bleiben möchte, ohne sich dabei mit viel zu überhöhten Preisen rumschlagen zu müssen, sollte gut hinschauen. Hier die wichtigsten Hinweise.

Wer im Internet vorab bucht, bezahlt in der Regel einen günstigeren Preis als vor Ort am Zielflughafen. Am kostspieligsten ist die Anlieferung des Mietwagens zu einem vorher bestimmten Treffpunkt, etwa einem Hotel. Das kann sich allerdings lohnen, wenn der Wagen nur für einen Teil des Urlaubs benötigt wird. Gezahlt wird in der Regel per Kreditkarte. Wird im Web gebucht, reicht oft auch die EC-Karte. Bei besonders teuren Autos verlangen einige Vermieter aber gleich zwei Kreditkarten.

Schon bei der Buchung sollte Klarheit über den Fahrer herrschen. In der Regel wird nur eine Person im Vertrag eingetragen, weitere Fahrer kosten Aufpreis. Bei den meisten Autovermietern gibt es eine Altersuntergrenze von 25 Jahren, einige lassen auch schon 18-Jährige ans Steuer, verlangen dann aber einen Preisaufschlag.

Bei den Kosten hilft nur ein genauer Vergleich. Je nach Anbieter errechnen sich die Mietgebühren aus Wagenklasse, Mietdauer und gefahrenen Kilometern. Wer sich nicht selbst durch das Kleingedruckte quälen will, kann auf die Dienste von Vergleichsportalen wie www.billiger-mietwagen.de, autoeurope.de oder mietwagen-preisvergleich.de zurückgreifen, die automatisch die jeweils günstigsten Angebote suchen.

Aber auch wer ein vermeintliches Schnäppchen gemacht hat, sollte auf versteckte Kosten achten. So fallen etwa Extra-Gebühren an, wenn das Auto nicht mit vollem Tank oder erst nach Ablauf der Mietzeit zurückgegeben wird. Auch die Abgabe des Schlüssels außerhalb der Geschäftszeiten kann teuer werden. Dazu kommt das Risiko, eventuell nach dem Parken entstandene Schäden in Rechnung gestellt zu bekommen.

Passiert mit dem Mietwagen ein Unfall, zahlt die Haftpflichtversicherung die Schäden des Unfallgegners. Die Deckungssumme sollte mindestens eine Million Euro betragen. Die nicht immer angebotene Vollkasko deckt selbst verschuldete Schäden am Mietwagen ab, meist verlangen die Vermieter aber eine Selbstbeteiligung. Gegen Aufpreis kann häufig eine Zusatzversicherung gebucht werden, die den Selbstbehalt ausschließt. Auch Spezialversicherungen gegen Schäden an Reifen und Glas werden angeboten. Die Kaskoversicherung ist übrigens auch wichtig, falls der Mietwagen gestohlen wird. Ohne sie bleibt der Kunde auf den Kosten sitzen.

Quelle: djd deutsche journalisten dienste GmbH

 


Detlef Klemme | BLiCKpunkt Senioren GbR | Foto: © Kirsten Hötger

Dieser Beitrag wurde von Angela von Treskow eingestellt.
Die Diplom-Betriebswirtin ist Mitgesellschafterin der BLiCKpunkt Senioren GbR und gehört der
Fachredaktion im Medienverbund an.

Angela von Treskow
BLiCKpunkt Senioren GbR | Klemme & von Treskow

webnews facebook twitter Google+ Pflegeliga BLiCKpunkt | Die Stimme der Senioren aok

zurück zu Reisen & Freizeit