zurück zu Reisen & Freizeit

Wandervergnügen im Mittelgebirge

Der Teutoburger Wald lockt mit Kletterparks und beeindruckenden Routen

Das Wahrzeichen Altenbekens, der Viadukt-Wanderweg, bietet immer wieder grandiose Ausblicke auf den bis zu 35 Meter hohen Viadukt. Foto: epr/Teutoburger Wald/Touristikzentrale Paderborner Land e.V.
Das Wahrzeichen Altenbekens, der Viadukt-Wanderweg, bietet immer wieder grandiose Ausblicke auf den bis zu 35 Meter hohen Viadukt. Foto: epr/Teutoburger Wald/Touristikzentrale Paderborner Land e.V.

Artenreiche Mischwälder, Moor, Heide und historische Ortschaften – die vielseitigen Landschaften des Teutoburger Waldes sind ein ideales Wanderrevier.

Besonders beliebt sind der Hermannsweg und der Eggeweg, bekannt als die Hermannshöhen. Schon die alten Germanen wandelten auf diesen traditionsreichen Routen, die zu den „Top Trails of Germany“ gehören. Auf insgesamt 226 Kilometern und 13 Tagesetappen genießen Besucher traumhafte Aussichten auf wildromantische Waldlandschaften, Wiesentäler und bizarre Felsformationen.

Für Eisenbahnfans lohnt sich ein Abstecher nach Altenbeken: Vom Viadukt-Wanderweg aus bieten sich immer wieder Gelegenheiten, den bis zu 35 Meter hohen Viadukt, Deutschlands längste Kalksandsteinbrücke, zu bewundern.

Die Hermannshöhen bieten neben perfekten Bedingungen zum Wandern immer wieder spektakuläre Ausblicke auf die vielseitigen Landschaften des Teutoburger Waldes. Foto: epr/Teutoburger Wald/T. Conrad
Die Hermannshöhen bieten neben perfekten Bedingungen zum Wandern immer wieder spektakuläre Ausblicke auf die vielseitigen Landschaften des Teutoburger Waldes. Foto: epr/Teutoburger Wald/T. Conrad

Bei Bad Driburg locken die weitläufigen Täler des Sachsenrings mit grandiosen Panorama-Ausblicken. Der Rundweg gilt mit seinen gut 18 Kilometern als anspruchsvolle Tagestour.

Kulinarisch geht es dagegen in der Käsestadt Nieheim zu. Hinter dem Westfalen Culinarium mitten im historischen Stadtkern gelegen versteckt sich ein einzigartiges Konzept.

In vier Museen erfahren Besucher alles über Bierbrauen, Westfälischen Schinken, Brot und Käseherstellung.

Wer sich auf die Hermannshöhen begibt, merkt schnell, dass die Region für Kletterer einiges bereithält.

 

Der Teutoburger Wald ist ein echtes Kletterparadies: In zwei spannenden Parks kommen Jung und Alt voll auf ihre Kosten und können sich im Hochseilgarten austoben. Foto: epr/Teutoburger Wald/Interakteam GmbH
Der Teutoburger Wald ist ein echtes Kletterparadies: In zwei spannenden Parks kommen Jung und Alt voll auf ihre Kosten und können sich im Hochseilgarten austoben. Foto: epr/Teutoburger Wald/Interakteam GmbH

Der Teutoburger Wald
ist ein echtes Kletterparadies

Zwei Parks bieten Jung und Alt zahlreiche Parcours in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden – hier kommen sowohl Anfänger als auch Profis auf ihre Kosten.

Der Teuto-Kletterpark, der zu den ersten Waldkletterparks gehört, ist am Fuße des Hermannsdenkmals gelegen.

Inmitten hoher Bäume befindet sich auch der Kletterpark Bielefeld am Johannisberg – mit Highlights von der rasanten Abfahrt mit dem Surfbrett bis hin zum Balancieren über Traktorreifen.

Weitere Infos

Eine Übersicht zu den schönsten Wander-Routen der Region sowie nützliche Informationen und Urlaubsarrangements finden Interessierte im „Wanderplaner Teutoburger Wald“, der kostenlos unter
» www.teutoburgerwald.de bestellt oder als PDF ausgedruckt werden kann.

Quelle: djd | Deutsche Journalisten Dienste

 


 

Dieser Beitrag wurde von Detlef Klemme eingestellt.
Der Trierer Journalist und Buchautor ist Mitgesellschafter
der BLiCKpunkt Senioren GbR und leitet dort seit über
15 Jahren die Fachredaktion im Medienverbund.

 


zurück zu Reisen & Freizeit